BAUTAGEBUCH für das Projekt Einfamilienhaus im Schilfweg mit NURDA Hausbau

05.09.2012 START

 

Vertragsunterzeichnung

Heute haben wir den Vertrag mit NURDA abgeschlossen. Wenn die Bauphase ähnlich gut verläuft, wie die Angebotsphase, dann werden wir sehr zufrieden sein. Schaun wir mal ....

 

06.09.2012 DAS ERSTE SCHILD

 

Das ging aber flott, schon einen Tag danach steht das erste Schild an der Straße! Drei weitere Tage später das große Schild vorm Grundstück. Wenn das so weiter geht, können wir bald mit dem Umzug beginnen! 

19.09.2012 

 

Antrag auf Zulässigkeit einer Ausnahme genehmigt

Heute wurde von der Bauordnungsabteilung der Stadt Burgdorf die Ausnahmegenehmigung für den Bau der Doppelgarage (6m x 9m) auf die Grundstücksgrenze erteilt.

 

20.09.2012

 

Bauanzeige wurde eingereicht, nun wird es ca. 3 Wochen dauern, bis die Genehmigung vorliegt.

 

04.10.2012

 

Bauanzeige wurde genehmigt (hat nur 2 Wochen gedauert!), nun gilt es die Detailpläne zu vervollständigen. In 2 Wochen will NURDA beginnen.

 

16.10.2012

 

2 Wochen intensiver Termine zur Bemusterung sind vergangen. Insbesondere Küche, Fenster / Türen und Sanitär waren für den Abschluss der Planung erforderlich. Somit konnten heute die Detailpläne endgültig abgestimmt und zur Umsetzung freigegeben werden. Nun ist es vorbei mit Variante 1, 2, 3.

  

17.10.2012 (Baubeginn Werktag 1-4)

 

Die Umsetzung beginnt. Heute ist die erste Baubesprechung auf dem Grundstück mit NURDA, dem Tiefbauer und der Baufirma. In 2 Tagen soll es losgehen. Doch zu unserer Überraschung hat an diesem Abend der Tiefbauer schon den "ersten Spatenstich" vollzogen.

Am 4. Werktag werden die Grundflächen eingemessen, da wird das ganze Ausmaß schon ersichtlich. Der erste Sand ist auch schon da.

 

(bitte das erste Bild anklicken, Bildershow ist möglich)

23.10.2012 Sand, Sand, Sand (Werktag 5 und 6) 

 

Nun geht es mit großem Einsatz weiter. Da das Grundstück äußerst tief liegt, muss mit reichlich Sand aufgefüllt werden. Im hinteren Bereich sind es 1,45 m Sandhöhe und immer schön verdichten. das alles in 2 Tagen, alle Achtung. War doch ganz einfach: auffüllen, verteilen, verdichten und fertig. Dann können wir ja gleich mit der Bodenplatte weitermachen.

25.10.2012 Internet Link eingestellt 

 

Nun haben wir wirklích schon einiges gesehen und dokumentiert. Daher wird das Bautagebuch verlinkt und Freunde, Bekannte und Interessierte können so unsere Baustelle besuchen: viel Spaß !! 

www.bautagebuch-sammlung.de

www.bautagebuch-liste.de

25.10.2012 Bodenplatte erstellen (Werktag 7-10)

 

Nun kann es mit dem Hasubau beginnen. Natürlich mit einem guten und tragfähigen Fundament, auf das wir noch lange bauen wollen.

31.10.2012 Rohbau I - EG (Werktag 11-16)

 

Die Bodenplatte ist durchgehärtet, die Steine sind da, dann kommen schon die Maurer. Mit den Außenwänden geht es ganz schön fix. dann kommen die Innenwände. Alles wird auf den Millimeter genau zugeschnitten und eingebaut. Nun müssen wir auf die Decke warten und hoffen, dass die Temperaturen so zwischen 5 - 10 °C bleiben. Daumen drücken!! Nun warten wir auf die Decke.

8.11.2012 Warten auf die Decke (Werktag 17-24)

 

Schade, so schönes Bauwetter und wir haben Pause: die Decke wird gefertigt. Das war wohl nicht so einfach, da ein spezielles isolierstück für den Eingang eingepasst werden musste.

20.11.2012 Nun geht es mit der Decke weiter (Werktag 25-29)

 

Endlich geht es weiter, es ist doch immer noch herrliches Bauwetter. Heute sind die Stützen montiert worden und morgen kommt dann die Decke. Mal sehen, ob es mit dem Fototermin um 7.30 Uhr klappt.

Ja, alle waren pünktlich und die Fertigdecke ist montiert, hat richtig was geschafft heute, evtl. soll morgen die Decke vergossen werden. 

Auch das Gießen der Decke lief nach Plan, nach 3 Tagen ist alles erledigt. Da wird es Anfang nächster Woche mit dem OG weitergehen!

Jetzt kann man schon langsam ans Richtfest denken.

27.11.2012 Das Obergeschoss wird gebaut (Werktag 30-37)

 

Das Gerüst ist in voller Höhe fertig, die Steine sind da. Und schon geht es weiter nach oben, muss ja auch, bald ist Richtfest!

Oh je, oh je, der erste Schnee, aber es geht alles zügig weiter. Von wegen "schlecht Wetter".

Dabei ist von unten nicht besonders viel zu erkennen. Doch oben tut sich einiges und die Vorbereitungen für die Dachkonstruktion sind schon sehr weit gediehen. Wie man erkennen kann, wird es ein Dach "auf Bewehrung".

07.12.2012 Das Richtfest (Werktag 38)

 

Da waren wir ja gespannt, klappt es oder klappt es nicht. Die Vorarbeiten waren pünktlich abgeschlossen und am Freitag sollte es losgehen. Aber es war mit -10°C in der Nacht doch schrecklich kalt und es war morgens um 7.00 Uhr für die Zimmerleute wahrlich kein Vergnügen. Aber sie haben es dann doch in Angriff genommen und bis zum Abend alles komplett gerichtet. Dann hatten sie sich auch alle Bratwurst, Mettbrötchen und natürlich einen Glühwein verdient. Danach kamen dann mehr als 50 Nachbarn und Freunde zum Gratulieren und natürlich auch zum Feiern.

Nochmals herzlichen Dank für die vielen Glückwünsche und Geschenke!!!

10.12.2012 Fertigstellung der Giebel im Obergeschoss (Werktag 39-40)

 

Nun hat es doch noch einen Wintereinbruch gegeben. Der Schnee ist gekommen und es ist unter 0°C. Trotzdem sind unsere Maurer fleißig bei der Arbeit, um das Obergeschoss für den Einbau der Fenster vorzubereiten. Das sieht gut aus, da können ja morgen die Fenster eingebaut werden. Das wird bestimmt noch einmal richtig spannend.

Auch ist für nächste Woche ein Wärmeeinbruch angesagt worden, da sollte dann das Haus für den Winterschlaf präpariert sein.

12.12.2012 weiter geht's mit Dach und Fenster (Werktag 41-43)

 

Nun wollen wir aber flux noch das Haus dicht bekommen. Auf das Dach kommt die Folie, die Stütze in der Stube wird fixiert und die Fenster kommen!! Da steigt die Spannung.

Aber es wird bis in den späten Abend gearbeitet und schon am dritten Tag sind alle Scheiben drin. Auch im Obergeschoss kann schon an den Innenwände weitergearbeitet werden. Der Frost ist weg, aber das Eis auf dem Boden muss erst einmal auftauen.

Das war schon ein imposanter Wochenabschluss.

16.12.2012 das Eis muss raus (Sonntag)

 

Am Sonntag darf der Bauherr arbeiten. Da es nach dem Richtfest noch schön geschneit hatte, war das Obergeschoss mit einer dicken Eisschicht überzogen. Bei dem Tauwetter bot sich an, die Eisplatten rauszubringen, sonst würde es mit der Trocknung ja ewig dauern.

17.12.2012 nun geht es weiter auf den Dach (Werktag 44-48)

 

Der Schornstein wird eingebaut und schaut dann weit oben über das Dach. Ein wenig dünn ist er noch, aber Zunehmen war noch nie unser Problem.

Und dann die vermeintlich erste Panne bei unserem Hausbau. Schon aus der Ferne haben wir bei der Anfahrt erkannt: das sind die falschen Dachziegel. Das sind ja allles braune, wir wollten doch die hellroten, schade. Doch als wir uns das ganze von der richtigen Seite angeschaut haben, war die Welt wieder i.O.!!

Und dann ist auch noch die Tür eingebaut worden, das wird wieder eine spannende Woche.

So war dann auch der Mittwoch, ein richtiger Großkampftag. Die Dachfenster wurden eingebaut, die Dachrinne angebaut, das Obergeschoss weiter ausgebaut und die ersten Dachziegel aufgelegt. Super, da ist ja bald die nächste Teilzahlung fällig.

Der Donnerstag hat nun optisch die größte Veränderung gebracht: das Dach ist fast komplett gedeckt, der Schornstein hat mächtig zugenommen und das Obergeschoss wird dann morgen ausgemauert sein.

Der abschließende Freitag hat seinem namen alle Ehre gemacht, da tat sich nichts mehr. Ist ja auch gut so: die Fenster sind dicht, das Dach gedeckt uns somit ist alles ist winterfest. Da kommt er auch schon!

 

31.12.2012 Einen guten Rutsch und ein frohes Neues Jahr

 

Wie gewollt, passiert im Augenblick nicht viel. Es wird regelmäßig gelüftet und die nassen Decken und Wände ziehen sich langsam zurück. Dann kann es ja im neuen Jahr weitergehen.

Für dieses Jahr dürfen wir uns bei Firma NURDA und bei allen beteiligten Handwerkern bedanken. Das war ein sehr erfolgreicher Jahresabschluss und die Vorfreude auf das neue Domiziel ist weiter gewachsen.

Allen Besuchern des Bautagebuches vielen Dank für die Begleitung bei unserem Hausbau, bleibt uns treu und schaut mal wieder rein.

Alles Gute fürs neue Jahr und heute noch einen guten Rutsch hinein!!!

02.01.2013 Abschluss der Maurerarbeiten (Werktag 51-53)

 

Das sind zwar nur 3 Werktage in der ersten neuen Woche des Jahres und viele Firmen haben noch Betriebsferien, doch bei uns werden die Maurerarbeiten abgeschlossen und die Räume geräumt und gereinigt. Da bekommt man schon einen guten Eindruck, insbesondere bei den Räumen im Obergeschoss, die bis unter das Dach ragen.

07.01.2013 Jetzt kommt der Winterpelz (Werktag 54-58)

 

Nun geht es aber kräftig weiter. In dieser Woche soll noch viel passieren, und das nicht nur am Haus. Zuerst beginnen wir mit der Garage. Da wurden heute die Streifenfundamente gegossen. Aber am nächsten Tag geht es schon am Haus weiter: die dicke Dämmschicht (immerhin 18 cm stark) wird aufgebracht, da sieht das Haus schon wieder anders aus.

Schon am 2. Tag war die Firma Kizilhan mit dem ganzen Haus fertig, das ging aber ganz schön flott!

14.01.2013 Jetzt geht es Drinnen weiter (Werktag 59-68)

 

Bei dem kalten Wetter und dem Schnee ist Außen nicht viel zu machen. Dafür geht es innen weiter. Die Verhandlungen mit Sanitär, Elektrik und Fliesenarbeiten müssen jetzt zu Ende gebracht werden. Da die Grundaustattung nicht so üppig ist, kommen hier noch einige Kosten hinzu. Da müssen Fehler in den Kalkulationen aufgespürt und Großhandelsrabatte fair aufgeteilt werden, sonst wird es unnötig teurer.  

Aber auch im Haus geht es weiter und dabei gibt es auch Interessantes zu sehen, so die Dachisolierung mit Glaswolle. Das ist keine leichte Arbeit und recht staubig, diese Glaswolle zu sägen und einzubringen. Dann wird alles mit Folie verkleidet und mit Latten fixiert.

Und es bleibt spannend, der Elektroplan ist gerade mal durchgesprochen, da geht es auch schon los.

Schnell nimmt das Ganze konkrete Formen an und man kann den Elektroplan direkt an den Kabeln verfolgen.

 

28.01.2013 Erst Draußen, dann Drinnen (Werktag 69-73)

 

Nun ist es mal wieder etwas wärmer geworden, da geht es draußen auch schon weiter, in kleinen Schritten: immerhin sind die Raffstores jetzt eingebaut.

Aber schon am nächsten Tag kommen die Installateure für Sanitär. Hier werden die Versorgungsleitungen und die Abwasserleitungen gelegt. Insbesondere die Arbeiten an den Wänden müssen fertig werden, da die Putzer bald kommen wollen.

Und siehe da, schon am nächsten Tag sind sie da, mit 5 Mann wird Gas gegeben, da muss sich Sanitär ganz schön sputen.

Nicht zu glauben, am Ende der Woche soll das gesamte Haus geputzt sein, schaun wir mal.

Nun ist die Woche vorbei und der Putz ist im ganzen Haus aufgetragen in hervorragender Qualität.

04.02.2013 Alles im trockenen Bereich (Werktag 74-78)

 

Diese Woche ist nicht viel passiert. Es wurde rund um die Uhr getrocknet, was man den frisch geputzten Wänden auch bald ansieht. Aber auch die ganzen Kabel haben sich auf den Weg in den Schaltschrank gemacht.

11.02.2013 Die Fußbodenheizung wird eingebaut (Werktag 79-83)

 

In dieser Woche wird wieder richtig Gas gegeben. Die Fußbodenheizung wird eingebaut. Das muss auch alles klappen, da in der nächsten Woche der Estrich eingebracht, der den Untergrund für die Fußbodenbeläge bildet.

Mal sehen, ob es klappt.

Und tatsächlich, am Ende der Woche sind sämtlichen Leitungen verlegt, das hat wieder einmal prima geklappt, nun kann der Estrich kommen.

21.02.2013 Jetzt kommt der Estrich rein (Werktag 87-89)

 

Die ersten 3 Tage der Woche hat sich nichts getan, das hat natürlich die Spannung erhöht, doch dann kam es mit geballter Kraft. Hätte aber auch ausfallen können, denn es ist doch wieder kälter geworden. Aber in 2,5 Tagen den gesamten Estrich anmischen und einbringen ist schon eine enorme Leistung. Nur ins Haus kommen wir nicht, Geduld ist gefragt.

28.02.2013 Heute wird Druck gemacht: BlowerDoor (Werktag 92)

 

Vom Begriff und vom Inhalt dieser Prüfung war es zuvor etwas unscharf, hat sich aber alles geklärt. Frei übersetzt würde ich sahen: Türgebläse-Test. In die geöffnete Haustür wird in einem flexiblen Rahmen luftdicht ein Gebläse eingesetzt. Sowohl mit Über- als auch mit Unterdruck wird das Haus auf Dichtheit überprüft. Bei konstantem Differenzdruck (50 Pa) wird die Luftmenge ermittelt, die dem Haus innerhalb einer Stunde zu oder abströmt. Bei einem Hausvolumen von 600 m³ ergibt sich ein Faktor 1, wenn diese Luftmenge 600 m³ beträgt. Für unser KfW 70 Haus wäre der Faktor 3 ausreichend. Das Ergebnis bei Unterdruck war 0,96 und überraschender Weise bei Überdruck 0,26. Der anzurechnende Mittelwert beträgt somit 0,61, was sogar den Sollwert für Passivhäuser erfüllt. Der große Unterschied bei den Druckrichtungen ergab bei der Hausanalyse durch fehlende Dichtungen an den großen Schiebetüren, die bei Unterdruck Luft reinließen, bei Überdruck aber abdichteten. Wenn dieses behoben ist, werden sich noch bessere Werte einstellen. 

08.03.2013 Knapp daneben ist auch vorbei (Werktage 94-98)

 

In dieser Woche hat sich so einiges getan, leider aber wurde das Wochenziel knapp verpasst. So ist das halt, wenn man über die Winterzeit baut. Nach unserem Skiurlaub haben wir einige Aktivitäten festgestellt. Das Solarmodul ist auf dem Dach, die Holzverkleidung wurde gestrichen (3-fach) im Ton der Fensterrahmen und die Grundierung für den Putz hat die Optik stark verändert. Leider hat es aber für den Putz nicht mehr gereicht, da es so kräftig geregnet hat. Nun kann das Gerüst nicht abgebaut werden und die Hausanschlüsse verzögern sich. Pech gehabt, nun kommt auch noch der Winter zurück!

11.03.2013 Überwintern (Werktage 99-112)

 

Schneefall und Frost bis -15°C, da kann ja nicht viel passieren. Zumindest geht die Elektroinstallation weiter. Eigentlich sollte nun das Haus weiss und alles andere in Frühlingsfarben leuchten, nun ist es anders herum: alles ist weiss, nur das Haus nicht. Aber innen passiert etwas, die Heizung ist drin, nur heizt sie nicht - der Anschluss fehlt. Da die Wände und der Boden noch feucht sind, muss da getrocknet werden.

Und dann haben wir da doch noch ein Thema. Die Solarmodule sollten mit den Fenstern unten bündig sein. Das hat nicht ganz so geklappt, wurde aber gleich erledigt.

Ansonsten hat sich in all den Wochen nichts getan. Das ist schade, aber nicht zu ändern.

02.04.2013 Jetzt geht es wieder weiter (Werktage 113-116)

 

Auch nach Ostern war nicht viel passiert. Am Ende der Woche gab es doch noch etwas Bewegung. Der Trockenbau im OG hat begonnen, nun sehen die Räume schon wieder anders aus.

Auch die Eigenleistungen haben begonnen. Die Säulen in der Stube wurden grundiert und gestrichen. Auch der Innenputz und Malerarbeiten werden zum Teil selbst durchgeführt. Als Test wurde die erste Wand verputzt: natürlich die Wand, vor der später der Schlafzimmerschrank stehen wird - und das war gut so: die Wand ist nicht ganz vollständig verputzt. Da das mit dem Glätten doch nicht so schnell ging, wurde das Zeug am Ende hart. So musste auch mehr Kraft eingestzt werden, das gibt natürlich Blasen in der Handfläche. Dafür sind noch leichte Unebenheiten an der Wand, das wird schon noch.

Und nächste Woche geht es richtig rund: da wird außen geputzt.

08.04.2013 Jetzt geht es rund (Werktage 117-121)

 

4 Wochen haben die gefüllten Putzeimer auf die Verarbeitung gewartet und nichts ist passiert. Nun gehen die Temperaturen und der Pulsschlag hoch. So wie heute: der Putz sollte beginnen, nun ist er am Abend sogar schon beendet. sieht doch toll aus, oder?

Und gleich am nächsten Tag eine weitere Aktion: das Gerüst wird abgebaut.

Der dritte Tag in dieser Woche brachte den ersten Hausanschluss: die Wasseranschlussleitung samt Wasserzähler wurden montiert.

Am Donnerstag gab es dann noch die Vorbereitungen für den Garagenaufbau.

Am Freitag dann die Überraschung der Woche: die Treppe wurde eingebaut und das äußerst fachgerecht und schnell, sieht super aus.

15.04.2013 Eine spannende Woche wird das (Werktage 122-126)

 

Auch in dieser Woche wird viel passieren, wie der erste Tag schon bestätigt. Alle noch fehlenden Hausanschlüsse werden fertiggestellt. Und dazu noch der Abwasseranschluss mit Schachten in Eigenleistung, das war hart aber erfolgreich. Das war ein ganz schönes Durcheinander auf der Baustelle und einen Gasleitungsschaden hatten wir dann auch noch.

Der 2. Tag der Woche war nicht minder interessant. Die Fertiggarage kam in 3 Teilen und wurde montiert, was doch gar nicht so einfach war. Da waren aber alles Experten am Werk und am Abend war alles in Waage.

Auch der Trockenbau wurde abgeschlossen, so daß ich mich jetzt ans Streichen begeben kann.

In der 2. Wochenhälfte wurden die Gas- und Stromzähler eingebaut und umgehend die Heizung angeschlossen. Seit Donnerstag läuft nun ein automatisches Aufheizprogramm für die Estrichtrocknung für die nächsten 8 Tage. Mal sehen, ob dann schon bald geliest werden kann.

Der erste Test fürs Streichprogramm verlief sehr positiv.

Das war doch eine sehr erfolgreiche Woche, see you.

22.04.2013 Jetzt geht es drinnen rund (Werktage 127-133)

 

Noch laufen die Vorbereitungen, aber bis Ende der Woche dürfte im Bereich Sanitär und Fliesen einiges zu sehen sein. Dann wird es hoffentlich spannende Bilder geben.

Nein, leider nicht. Es wurden Anschlüsse für die Wannen falsch geliefert, damit konnte auch nicht weiter gefliest werden. Dann warten wir eben auf die nächste Woche, nicht zu ändern. Zumindest läuft das Aufheizprogramm für den Estrich, ganz schön heiß im Haus.

Leider hat sich nun bis zum 1. Mai nicht viel getan, beim Klempner klemmt es unerwartet lange.

06.05.2013 Sanitär, Fliesen und Elektrik (Werktage 134-137)

 

Die Messungen haben bestätigt: der Estrich ist trocken zum Fliesen. Jetzt wird Hand in Hand gearbeitet. Die Bäder werden eingebaut, angeschlossen und verfliest. Auch das Wohnzimmer wird in Angriff genommen.

Bis jetzt hat ja schon mal alles super geklappt. Aber es gibt auch eine Ausnahme. Ich habe die Malerarbeiten übernommen und da gibt es momentan reichlich zu tun. Gerade weil in der nächsten Woche der Teppich verlegt, der Kamin und die Küche eingebaut sollen. Das sind weisse Wände ohne Ende und das noch 2-fach gestrichen. Das ist die Hölle: weiss auf weiss nachstreichen.

Zum Wochenende wollte ich nun noch einige Eimer der guten Alpinaweiss besorgen, um mich dann weiter an die Arbeit machen zu können. Auf der Heimfahrt ist es dann passiert. Ich musste plötzlich bremsen und ein Eimer war hinter mir etwas verrutscht. Ich habe dann mit links kurz nach hinten gefasst, wo denn der Eimer ist. Die Hand kam dann komlett im knalligen weiss wieder nach vorn. Es waren so etwas 10 Liter aus dem 15-Liter-Eimer ausgelaufen. Vielleicht hat ja jemand einen Vorschlag, wie man den weissen Boden wieder dunkel färbt.

13.05.2013 auf zum Endspurt (Werktage 138-142)

 

Nun kommen doch einige Umdrehungen mehr in den sich andeutenden Endspurt. Da es mit dem Vergießen der Farbe im Auro nicht getan ist, sondern auch viele Lieter an die Wand müssen, gibt es viel zu tun, da für diese Woche viele Termine anberaumt waren.

Am Montag ging es schon teuflisch los. Der Feuerteufel aus Winsen hat den Kamin von Skantherm installiert. Die Anschlüsse waren nicht optimal, wurden aber gleich passend gemacht. Super gute und saubere Leistung, noch beeindruckender war aber der "Lieferwagen". Das war schon ein richtiges Geschoss optisch und vom Sound.

Am Dienstag ging es weiter mit den Teppichen. Der Raumausstatter Peter Wagener aus der Hafencity hat in kürzester Zeit mit großer Routine die großflächigen Räume mit tollen Produkten versehen.

Am Donnerstag ging es dann mit der Küche los. Da diese in der nächsten Woche fertiggestellt sein wird und die Fliesenarbeiten auch beendet werden ist das Ende des Hausbaus in greifbarer Nähe. In 2 Wochen soll dann die Hausübergabe stattfinden, da gibt es aber noch einiges zú tun.

Kurzfristig konnte auch der Kamin und die Heizung vom unserem Schornsteinfeger Björn Ellermann abgenommen werden. Mit einer Kamera wurde der Schornstein inspiziert und für gut befunden. Bei der Heizung war alles gasdicht installiert worden und die Abgaswerte der Buderus Brennwerttherme mit einem Verlust von 0,6% für äußerst gut befunden.

 

 

 

21.05.2013 Großkampftage vorm Einzug (Werktage 143-151)

 

Der Einzug in unsere neue Herberge steht kurz bevor, er soll nun am 1.6. mit der Hilfe von Freunden realisiert werden. Bis dahin gibt es aber noch ein ziemliches Paket umzusetzen. Auf der Baustelle herrscht Hochbetrieb und bei bis zu 10 Fachkräften wird es ganz schnell unübersichtlich. Da werden Türen eingebaut, Badewannen zum ersten mal mit Wasser geflutet, die Solaranlage in Betrieb genommen, Strahler, Lichtschalter und Steckdosen imstalliert - und das alles gleichzeitig. Das haben aber alle Beteiligte bisher mit Bravour gemeistert. Am 31.5. waren alle wichtigen Arbeiten erledigt, sogar die Tatortreiniger konnten sich zum Abschluss mit Macht einbringen.

Alles Wichtige funktioniert und wir können nach Plan einziehen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen beteiligten Facharbeitern, Kindern, Freunden und Nachbarn bedanken, die uns unterstützt haben. Natürlich auch bei der Firma NURDA für das tolle Haus, bald auch für die Garage, den eingehaltenen Kostenrahmen und für die sehr übersichtliche Liste noch offener Punkte.

Damit ist erstmal das Bautagebuch abgeschlossen, wenn es nicht doch noch etwas zu berichten gibt. Ansonsten werden die Bilder bei interessanten Entwicklungen fortgeführt. Uns blüht ja jetzt die Gartengestaltung, was bei unserem Grundstückszuschnitt nicht so einfach ist. 

Vielen Dank an alle, die uns über Monate begleitet haben und aus der Ferne mitgefiebert haben, einen besonderen Gruß natürlich an Tobi in Brasilien.

31.07.2013 Eine unendliche Garage 

So sehr man sich auch über den gelungenen und zeitgerechten Hausbau freut, so schlecht läuft es mit der Garage. Nach nunmehr 3 1/2 Monaten steht sie unbenutzbar auf weiter Flur und es geht immer noch nicht richtig weiter. Wir hatten es uns recht einfach vorgestellt, da wir auf eine ähnliche Ausführung hingewiesen hatten. Eine Fertiggarage mit etwas Putz und Holz aufgepeppt. Aber so einfach ist es wohl nicht. Nachdem die Holz-Fachfirma aus Eschede mit 2 Spezialisten das 1. Brett an dem Rolltor befestigt hatte war man wohl so zufrieden, dass sie nicht mehr gesehen wurden.

Manchmal braucht es halt etwas Geduld. Nun sind die Holzarbeiten beendet und es sieht auch gut aus, na also. jetzt muss es sich nur noch öffnen lassen.

03.08.2013 Nun geht es mit der Gartengestaltung los

Das ist allerdings nicht so einfach. Wir haben schon mit einigen Experten gesprochen und erste Entwürfe erworben, die uns aber nicht so recht zugesagt haben. Auf einen Entwurf eines Gartendesigners haben wir dann aber verzichtet, da der allein 5.000 € kosten sollte. Also selbst erst einmal das Grobe erledigen und dann weiter einsehen.

Zuerst werden die Rigolen für die Dachentwässerung für Haus und Garage erstellt, dann werden die Boden- und Sandberge eingeebnet. Mal sehen, welche Ideen uns dann so kommen.

06.06.2014 Das war ja nun ein langer Winterschlaf

Nun haben wir doch einen Experten für Gartengestaltung herangezogen und sind von diesem Entwurf sehr angetan. Mal sehen, wie es dann in der Realität aussieht. Auf jeden Fall geht es nun endlich los. Hier schon mal die ersten Bilder.

11.09.2015 Wir genießen den Garten

Nun haben wir auch die Gartenanlagen im Herbst letzten Jahres angelegt und können die ständig wechselnde Pracht der Pflanzen in vollen Zügen genießen, natürlich auch weiterhin den tollen Ausblick auf die Pferdekoppel.

Es gibt insgesamt nur eine Sache, die uns richtig ärgert:

Für die Pflasterarbeiten, die Holzdielen im vorderen Bereich und die Bewässerung hatten wir die Firma Thomas Pettke Garten- und Landschaftsbau (GaLa) aus Garbsen gewählt. Mit den Pflasterarbeiten waren wir sehr zufrieden. Leider ist unsere große Terrasse mit Spezialbohlen aus Lärche nicht gut ausgeführt. Die Konstruktion entspricht nicht den entsprechenden Empfehlungen und die Hölzer verformen sich leider schon sehr. Auch die vor einem Jahr abgestimmten Austauschmaßnahmen von minderwertigen Dielen ist nicht erfolgt, abgestimmte Termine werden nicht eingehalten. Die Bewässerungsanlage ist nicht vollständig ausgeführt. Wahrscheinlich können wir lange da warten, da wir die Rechnungen schon fast vollständig beglichen haben. Neue Aufträge scheinen wichtiger zu sein, schade!!!